'Die Köchin und der Präsident' im Kino
Gegen die Machos in den Küchenkatakomben

Kochen für die Franzosen da oben: „Die Köchin und der Präsident“ erzählt die wahre Geschichte der Leibköchin von Francois Mitterand.

Die Köchin und der Präsident, Alamode

Redet laut Film lieber über Essen als über Politik: Der Präsident mit seiner Köchin (Foto: Alamode Film)

Eine Antarktisstation. Das wahre Ende der Welt, in das es die junge Reporterin Mary (Arly Jover) da zu Recherchezwecken verschlagen hat. Außer ihr gibt es unter lauter bärtigen Kerlen nur noch eine Frau: Madame Hortense führt ein strenges Regiment in ihrer Küche, aber ihre Kochkunst ist fantastisch. Wie Mary allmählich herausfindet, hat die eigenwillige Köchin ein bewegtes Vorleben. Sie war die Leibköchin des französischen Präsidenten.

In der Rückblende sieht der Zuschauer des Films „Die Köchin und der Präsident“, wie die Köchin aus ihrem Landgasthaus im Périgord auf Wunsch des Präsidenten mit Blaulicht und Autokorso ins edle Elyséepalais beordert wurde. In schönen Bildern mit noch schönerem Essen zeigt Regisseur Christian Vincent, was Hortense für den Präsidenten und seine illustren Gäste zubereitet und auch, gar nicht schön, wie sie sich als einzige Frau unter den Machos der Küchen-Katakomben behaupten muss. Eine der schönsten Szenen spielt nachts, als sich die Köchin und der Staatschef zufällig in den Fluchten des Palastes begegnen und allein bei einem improvisierten Abendessen bestens über französische Hausmannskost unterhalten.

Hintergrund des amüsanten Films ist die wahre Geschichte der Leibköchin von Francois Mitterand, der einzigen Frau, die je in im berühmten Palais kochen durfte. Danièle Depeuche schmiss allerdings nach zwei Jahren harter Arbeit den Kochlöffel hin, weil sie von den vielen Palastintrigen gegen sie genug hatte. Nur ein Teil des Filmes wurde in nachgebauten Kulissen gedreht, tatsächlich bekommen die Zuschauer das französische Zentrum der Macht, den aus Nachrichtenbildern bekannten Ehrenhof und vor allem auch die riesigen Küchen des Palais im Original zu sehen. Vincent und sein Team bekamen eine Ausnahmedrehgenehmigung, weil Nicolas Sarkozy im Sommer 2011 gerade beim G-20-Gipfel in Cannes weilte.

Eindrucksvoll verkörpert wird die schlaue und streitbare Hortense, die sich vom Männerclan nicht die Butter vom Baguette nehmen lässt, von der wunderbaren Catherine Frot („Odette Toulemonde“). Den anspruchsvollen Präsidenten verkörpert der in Frankreich sehr bekannte Schriftsteller Jean D’Ormesson, der mit seinen 87 Jahren zum ersten Mal vor einer Spielfilmkamera steht und sich damit einen langgehegten Traum erfüllen konnte.

„Die Köchin und der Präsident“

(Frankreich, 2012, 95 min.)

Regie: Christian Vincent

Darsteller: Catherine Frot, Jean D’Ormesson, Hyppolite Girardot, Arly Jover u.v.a.

Kinostart: 20. Dezember 2012

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Die bitteren Tränen des Peter Parker
Den ersten Spider-Man-Film mit Andrew Garfied in der Titelrolle fanden wir so naja. Und hofften…

7 Dinge über Talkshows
Frédéric Valin denkt über Diskussionsrunden im Fernsehen nach. Und verlinkt auf mächtig…

Fiese Männer in schicken Anzügen
Wir mögen Politserien. Die Akteure sind meistens korrupt oder doof. Manche sogar beides…

0:0 n.E.
Unser Kolumnist Andreas Bock hasst es, Fußballspiele live im Fernsehen zu gucken. Dabei müsste…

Ach, Tilda
Tilda Swinton, was lieben wir dich. Wir fanden dich berückend in Grand Budapest Hotel (seit 6.3.…

One - Leben am Limit
Kurz Ach damals. Die Doku „One – Leben am Limit“ erzählt von einer Zeit, als die Formel…

Ähnliche Galerien
1 2 3 4
Schlagwörter