Heimkino-Kolumne
Kino unterm Tannenbaum

Bruder, Schwester, Eltern, Freunde, Feinde: Welche DVD-, Blu-ray- und VoD-Neuerscheinungen sich für wen als Weihnachtsgeschenk lohnen – und welche gar nicht.

Zum letzten Mal in diesem Jahr geht es an dieser Stelle um die aktuellen Neuerscheinungen in Sachen Home Entertainment. Und weil Weihnachten vor der Tür steht, machen wir es kurz – und praktisch. Deswegen hier einfach schnell noch ein paar Anregungen, welche DVDs oder Blu-rays sich besonders gut als Geschenk eignen und für wen. Und wovon man besser die Finger lassen sollte.

Für den Bruder, der auf Action steht

Auch wenn er den Film sicher schon im Kino gesehen hat, kann man mit „The Dark Knight Rises“ (Warner) kaum falsch liegen. Der Abschluss von Christopher Nolans „Batman“-Trilogie kann zwar mit dem Vorgänger nicht ganz mithalten. Aber ein zweites Mal anschauen lohnt sich trotzdem, schon allein weil die Pause, mit der viele Kinobetreiber den Film in zwei Teile teilten, fehlt. Für echte Cracks gibt’s übrigens auch alle drei Filme mit Christian Bale als dunklem Rächer in einer Blu-ray-Box. Und wer seine Comic-Verfilmungen gern etwas weniger düster hat, wird mit „The Amazing Spider-Man“ (Sony) ganz gut bedient. Obwohl es immer noch irritiert, wie schnell diese Reihe gerebootet wurde.

Batman

Vorne der Mann, dahinter sein Monster: Christian Bale als Bruce Wayne in "The Dark Knight Rises" vor seinem Batman-Kostüm (Foto: Ron Phillips / 2012 Warner Bros.)

Für die Mutter, die „Ziemlich beste Freunde“ so gerne mochte

Dem Charme von „Hasta la vista“ (Ascot Elite), in dem drei körperlich eingeschränkte junge Männer aufbrechen, um endlich mal Sex zu haben, wird sich Mutti kaum entziehen können. Wenn sie einen Narren am französischen Kino gefressen hat, kommen auch „Kochen ist Chefsache“ (Senator/Universum), „Der Vorname“ (Warner), „Das verflixte dritte Jahr“ (Prokino/EuroVideo) oder „Who Killed Marilyn?“ (Koch Media) in Frage. So gelungen wie „Ziemlich beste Freunde“ sind sie allerdings alle nicht. Nicht einmal „Huhn mit Pflaumen“ (Prokino/EuroVideo) von Marjane Satrapi.

Für die Freundin, der man nur Sachen schenken möchte, von denen man auch selbst was hat

Es mag auf den ersten Blick nicht so wirken, aber „Magic Mike“ (Concorde) ist der perfekte Film für sie – und Sie. Die Muskeln von Channing Tatum und seinen Stripper-Buddys sind vielleicht nicht jedermanns Fall. Aber auch als lässige Komödie über Männerfreundschaften ist der Film von Steven Soderbergh eine positive Überraschung. Alternativ machen auch die Ensemblekomödie „Friends With Kids“ (Planet Media/StudioCanal) mit „Mad Men“-Star Jon Hamm oder der erste Teil der ersten Staffel der Sitcom „New Girl“ (20th Century Fox) mit Zooey Deschanel Spaß.

The Wire, Staffel 5

Von Bubbles bis Omar: Auch in der 5. Staffel von "The Wire" sind alle so realen Protagonisten wieder mit auf der Straße

Für die kleinen Schwestern – oder Töchter

Wenn wir von Mädchen im Teenager-Alter sprechen, empfiehlt sich wegen Robert Pattinson die Literaturverfilmung „Bel Ami“ (StudioCanal). Aber Vorsicht: der Film ist auch nicht gelungener als „Twilight“. Für kleinere Kids ist „Merida“ (Walt Disney) perfekt, nicht nur, aber auch wegen der ersten weiblichen Pixar-Heldin. „Ice Age 4 – Voll verschoben“ (20th Century Fox) ist im Vergleich dazu eher öde.

Für die Serienfans, von denen es in jeder Familie mehrere gibt

Hier lohnt es sich, bereits vorhandene Sammlungen aufzustocken, vor allem mit „The Wire – Die komplette fünfte Staffel“ (Warner) oder „The Walking Dead – Die komplette zweite Staffel“ (WVG/Entertainment One). „Touch – Season 1“ (20th Century Fox), die erste Serie mit Kiefer Sutherland seit „24“, ist im Direktvergleich eine fade Enttäuschung. Und „Die Tore der Welt“ (Universum) nur was für Fans von Historien-Pathos.

Für die besten Kumpel

„Keep the Lights On“ (Salzgeber) ist ohne Frage eines der besten – schwulen – Liebesdramen der letzten Jahre – und auch heterosexuellen Filmfans unbedingt ans Herz gelegt. Wer es – fernab von sexuellen Identitäten – statt herzzerreißend eher schenkelklopfend mag, kommt beim sprechenden Proll-Bären „Ted“ (Universal) oder „Fast verheiratet“ (Universal) mit Emily Blunt und Jason Segel auf seine Kosten.

Für den Cousin, der in der Provinz von Berlin träumt

In diesem Fall ist natürlich die Dokumentation „Bar25 – Tage außerhalb der Zeit“ (Movienet/Lighthouse) Pflichtprogramm. Macht aber noch neidischer auf die Hauptstadtverwandtschaft, schließlich wird man das Gezeigte nie mehr selbst erleben können. Alternativ kommt auch „Berlin für Helden“ von Klaus Lemke in Frage, für alle bei denen sich Trash und Coolness nicht ausschließen.

Ted

Die zwei Stars in "Ted": Mark Wahlberg und... Ted.

Für die Freunde anspruchsvoller Unterhaltung

Hier ist die Auswahl vielfältig wie lange nicht, von der vier Filme umfassenden „Roberto Rosselini Edition“ (Koch Media) über die packende Romanverfilmung „We Need to Talk About Kevin“ (Kino Kontrovers/EuroVideo) bis hin zu „Attenberg“ (Rapid Eye Movies) von der griechischen Regisseurin Athina Rachel Tsangari oder „Small Town Murder Songs“ (Cine Global). Selbst der wirre Horrorfilm „Twixt“ (Ascot Elite) von Kinolegende Francis Ford Coppola hat etwas für sich.

Für den ärgsten Feind

Weil es gerade keine neue DVD-Premiere mit Nicolas Cage gibt, empfehlen wir stattdessen „The Raven“ (Universum). Darin spielt John Cusack Edgar Allen Poe und beweist, dass er ähnlich wie Cage für Geld mittlerweile alles macht. Wovon auch Robert de Niro und sein Filmpartner 50 Cent in „Freelancers“ (Constantin/Highlight/Paramount) ein Lied singen können.

Für sich selbst

Das Beste kommt zum Schluss. Als da wären: Ridley Scotts „Alien“-Prequel „Prometheus“ (20th Century Fox), das in der Collectors Edition mit sieben Stunden spannendem Bonusmaterial aufwartet, die wunderbare Sammlung „Pixars komplette Kurzfilm Collection 2“ (Walt Disney) und der spannende spanische Thriller „Sleep Tight“ (Senator/Universum). Und weil Weihnachten immer auch Erinnerung an die Jugend bedeutet, gibt’s das Best of des TV-Kultklassikers „Alles nichts oder?“ (Turbine Medien) noch obendrauf.

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Transformers: Ära des Untergangs
Ok, ok. Viele warnen vor diesem Film. Wir tun das nicht, denn wir mögen ihn. Warum? Es mag zwar…

Gibt es ein Spiel zu spielen, dann spiele ich's
John Hurt spielte in The Elephant Man, avancierte durch…

Kill Your Darlings
Es gibt kaum jemanden, der Daniel Radcliffes Gesicht nicht kennt. Wir wetten aber, dass viele…

22 Lines Kokain
Die Kapitalismuskritik von Martin Scorsese, The Wolf Wall Street, ist ab 30. Mai auf DVD und…

Nase an Nase mit Godzilla
Im Kino taucht ein altbekanntes Monster auf. Godzilla, die japanische Riesenechse, pflügt sich…

1.000 Euro Reisegutschein gewinnen
Vergesst New York! Wer sich dort herumtreibt, kann sich gleich in Disneyland vergnügen. Los…

Ähnliche Galerien
1 2 3 4
Schlagwörter