'Jack Reacher' im Kino
Tom Cruise im Neo-Noir-Style

Tom Cruise läuft wieder. Nach dem sehenswerten „Mission: Impossible – Phantom Protokoll“ startet er mit „Jack Reacher“ vielleicht eine neue Serie.

Synchronisierte schon mal die 'Simpsons': Werner Herzog

Werner Herzog geht gar nicht. Der deutsche Filmregisseur von internationaler Bedeutung („Fitzcarraldo“) gibt im neuen Action-Thriller von Tom Cruise den Bösewicht. Als „The Zec“ ist er ein Ex-Sträfling, der in einem sibirischen Straflager durch die Hölle gegangen ist und jetzt – leicht verroht – anderen das Fürchten lehrt. Werner Herzog gibt ihn stoisch bis statisch, mit der ihm eigenen, monotonen Diktion, wenn er grausame Befehle austeilt. Das mag auf ein Publikum in anderen Ländern furchteinflößend wirken, in deutschen Kinosälen wirkt das unfreiwillig komisch.

Aber vielleicht war das kalkuliert. Ein Pluspunkt der Verfilmung eines Falls von Jack Reacher – er ist einer der beliebtesten Thrillerhelden auf der New York Times Bestsellerliste – ist die Kombination von bodenständiger Krimispannung, brutaler Gewalt und wohldosierter Komik. Das Ergebnis kommt erfrischend über die Leinwand.

Blond mit Charakter: Rosamund Pike neben Tom Cruise

Ein Sniper schlägt zu: sechs Schüsse, fünf Tote. Die Polizei buchtet rasch einen ehemaligen Scharfschützen der Army ein, obwohl er seine Unschuld beteuert. Bevor ihn Mithäftlinge ins Koma prügeln, sagt er noch: Holt mir Reacher! Jack Reacher (Tom Cruise) ist ehemaliger Militärpolizist, Kriegsheld und Einzelgänger im Neo-Noir-Style. Er kennt den Scharfschützen und kann ihn eigentlich nicht leiden. Trotzdem untersucht er an der Seite der Strafverteidigerin Helen (Rosamund Pike) den Fall. Je näher sich Reacher an die Wahrheit prügelt – und dabei auch ein paar ganz gute Pointen ablässt – , desto klarer tritt eine Verschwörung zutage. Reacher und Helen geraten in Gefahr, bis sich Reacher in einem coolen Shootout Schuss für Schuss an den fiesen Strippenzieher im Hintergrund heranarbeitet. Wo auch Werner Herzog amüsant ins Spiel kommt, letztlich die Spannung aber nur kurz schmälert.

Andere Schauspieler tragen auch Erstklassiges zur Genreunterhaltung bei: Robert Duvall als Waffennarr, Newcomer Jai Courtney als Fiesling und Rosamund Pike als blonder Sidekick mit Charakter. Im Zentrum steht aber natürlich Tom Cruise. Der ist in Topform, zeigt narzisstisch seinen nackten Oberkörper – vermutlich ein Zugeständnis an seine hartgesottene Fanbase – und hat durchaus einige Clint-Eastwood-Momente. Sollte es weitere Verfilmungen mit ihm geben, kann man sich darauf freuen.

Klein, kompakt und cool: Tom Cruise als Jack Reacher

Action-Thriller:

„Jack Reacher“
(USA 2012)
Regie: Christopher McQuarrie
mit: Tom Cruise, Rosamund Pike, Werner Herzog, Jai Courtney, Robert Duvall u.v.m.

Kinostart: 3. Januar 2013

www.JackReacher.de

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Die bitteren Tränen des Peter Parker
Den ersten Spider-Man-Film mit Andrew Garfied in der Titelrolle fanden wir so naja. Und hofften…

7 Dinge über Talkshows
Frédéric Valin denkt über Diskussionsrunden im Fernsehen nach. Und verlinkt auf mächtig…

Fiese Männer in schicken Anzügen
Wir mögen Politserien. Die Akteure sind meistens korrupt oder doof. Manche sogar beides…

0:0 n.E.
Unser Kolumnist Andreas Bock hasst es, Fußballspiele live im Fernsehen zu gucken. Dabei müsste…

Ach, Tilda
Tilda Swinton, was lieben wir dich. Wir fanden dich berückend in Grand Budapest Hotel (seit 6.3.…

One - Leben am Limit
Kurz Ach damals. Die Doku „One – Leben am Limit“ erzählt von einer Zeit, als die Formel…

Ähnliche Galerien
1 2 3 4
Schlagwörter